Aktuelles

10.05.2014

Ellafsunev, eine elektroakustische Komposition für vier Kanäle. UA innerhalb der intersonanzen 2014, eine Veranstaltung des bvnm (Brandenburgischer Verein für Neue Musik). Wo: sans titre, Französische Straße 18, 14467 Potsdam. Wann: 20:00 Uhr.

10.05.2014

Mäander, für Blasorchester (39 Musiker). UA innerhalb der intersonanzen 2014, eine Veranstaltung des bvnm (Brandenburgischer Verein für Neue Musik). Interpreten: Landespolizeiorchester unter der Leitung von Christian Köhler. Wo: Unter der Humboldtbrücke in Potsdam. Wann: 22:30 Uhr.

26.04.2014

Relevanz, Stimulans und Witz: Aussermusikalische Kriterien im Blickfeld des Komponisten. Eine Lecture-Performance mit Werken von und mit Alex Nowitz. Wo: Carins Salon, Berlin-Reinickendorf. Wann: 20:00 Uhr.

25.04.2014

Mitwirkung als Sängerperformer innerhalb der Reihe Klangwelten ad hoc unter der Leitung von Thomas Gerwin, eine Veranstaltung von inter art project in Kooperation mit der Bibliothek am Luisenbad, dem Institut für multisensoriale Kunst und dem Kulturradio des RBB. Wo: Puttensaal der Bibliothek am Lusienbad, Travemünder Str.2, 13357 Berlin. Wann: 20 Uhr.

09.04.2014

Extended and Extracted, Soloperformance für einen Sänger/Stimme und Live-Elektronik (Strophonion, Stimmflieger) von und mit Alex Nowitz innerhalb des Festivals V01CES am 9.4.2014 im Signalraum München, kuratiert von Horst Konietzny. Wo: Münchner Untergrund im Einstein Kulturzentrum, Einsteinstraße 42, 81675 München. Wann: 21:00 Uhr.

© Joachim Liebe (Alex Nowitz pfeifend und das Strophonion)

Veröffentlichung des Essays Über das Erweitern und Extrahieren der Stimme: Ein Versuch zur Ergründung des Wesens der Kunststimme im Kontext zeitgenössischer Vokalperformance von Alex Nowitz auf:
http://www.signalraum.de/sig/nowitz.html


23.03.2014

"Wenn Mannheimer Raketen leise in Espresso-Tassen landen..." von und mit Peter Rainer (Violine), Susanne Zapf (Violine) und Alex Nowitz (Stimme und Live-Elektronik), ein vergnüglich-lehrreiches Konzert über Ausdrucksmittel in der Musik. Wo: Foyer Nikolaisaal, Wilhelm-Staab-Straße 10/11, 14467 Potsdam . Wann: 16:00 Uhr. Eine Veranstaltung der Kammerakademie Potsdam, Tickets: 0331-28 888 28.

23.02.2014

Voice/Body/Tech - Konzert mit Werken und Improvisationen von Tomomi Adachi und Alex Nowitz (beide: Stimme/Körper und Live-Electronik // Duo und Solos) & Haruyuki Suzuki (CDs und Live-Elektronik // Solo). Ort: Ackerstadtpalast, Ackerstraße 169, 10115 Berlin. Beginn: 20:00 Uhr.

Tomomi Adachi [JP] und Alex Nowitz arbeiten beide mit Techniken der Klangbearbeitung in Echtzeit, wobei sie speziell dafür entwickelte live-elektronische Instrumente (physical interfaces) benutzen: Tomomi Adachi bespielt sein Infrashirt, Alex den Stimmflieger und das Strophonion, beide Letzteren am Steim in Amsterdam entwickelt. Das Verhältnis zwischen Stimme/Körper einerseits und Technologie andererseits wird nach allen Seiten hin erforscht und nach allen Regeln der Kunst durchdekliniert. Neben dem Duo werden beide ebenso Solowerke präsentieren.

© Frank Baldé (Alex Nowitz und daer Prototyp des Strophonions)

23.01.2014

Preisverleihung: Alex Nowitz erhält das Auslandsstipendium (InterStip 2014), das erstmals vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg vergeben wird. Laudatorin ist Cornelia Heger. Der Preis wird vom Staatssekretär Martin Gorholt in Auftrag von Frau Ministerin Prof. Kunst im T-Werk Potsdam, Schiffbauergasse 4E verliehen. Beginn: 18:00 Uhr.

11.01.2014

Solokonzert von Alex Nowitz mit dem Titel eines seiner Werke: Schaumspuren für Stimme/Countertenor/Untertongesang und zwei live-elektronische Instrumente: den Stimmflieger und das Strophonion (STEIM) innerhalb des Garagenoper Festivals 2014 im Theaterforum Kreuzberg in Berlin. Das Festival trägt das Motto "parole imaginaire". In diesem Sinne wird Alex Nowitz auch Sprachkompositionen wie z.B. die Mönche am Meer aufführen.
Mehr auf dieser Seite>>>

21.11.2013

Solokonzert für Stimme und Strophonion innerhalb des YPF, Young Pianists Festivals Amsterdam. Wo: Muziekgebouw aan't IJ. Wann: 22:30.

24.10.2013

Konzert von und mit Sabine Vogel und Alex Nowitz innerhalb der AKTIONSTAGE MATCHPOINT II: DER FRAGMENTIERTE ZUSCHAUER Nachdenken über zeitgenössisches Publikum, AKTIONSTAGE MATCHPOINT, SALON 2. Werke: Venusfalle, für Flöte und Klavierresonanz in drei Teilen (A. Nowitz); Carried away, für Flöte und einen tragbaren Lautsprecher (S. Vogel); Schaumspuren, für Stimme und Live-Elektronik (Text und Komposition A. Nowitz); Luft von Zungen, für Stimme und Flöte (A. Nowitz u. S. Vogel); voicescapes, für Stimme solo (A. Nowitz); u.a. Ausserdem: Zusammenarbeit mit Gunnar Geise (Live-Elektronik). Ort: Signalraum im MUG, EINSTEIN Kultur, Einsteinstr. 42, D-81675 München (www.signalraum.de). Beginn: 20:00 Uhr.

23.10.2013

Relevanz, Stimulans und Witz: Aussermusikalische Kriterien im Blickfeld des Komponisten. Eine Lecture-Performance von Alex Nowitz mit Sabine Vogel zur Eröffnung des Symposiums DER FRAGMENTIERTE ZUSCHAUER Nachdenken über zeitgenössisches Publikum, AKTIONSTAGE MATCHPOINT I, SALON 1. Ort: Signalraum im MUG, EINSTEIN Kultur, Einsteinstr. 42, D-81675 München (www.signalraum.de). Beginn: 20:30 Uhr.

14.09.2013

Uraufführung von Labyrinth, für acht Lautsprecher und kein Licht, im Rahmen eines Konzertes des Brandenburgischen Festes Neuer Musik "intersonanzen 2013". Ort: fabrik Potsdam, Schiffbauergasse. Beginn: 21:00 Uhr.

13.09.2013

Uraufführung von touch, für vier elektrische Gitarren, im Rahmen eines Konzertes des Brandenburgischen Festes Neuer Musik "intersonanzen 2013". Interpreten: e - w e r k mit Jörgen Brilling, Daniel Göritz, Frédéric L'Epée, Christoph Funabashi. Ort: fabrik Potsdam, Schiffbauergasse. Beginn: 21:00 Uhr.

08.09.2013

Solo-Konzert HOMO LUDENS, für Stimme und Live-Elektronik im Dorint-Hotel Wustrow, Beginn: 12:00.

02.-09.06.2013

Arbeitsaufenhalt am EMS (Elektronmusikstudion) in Stockholm, gefördert und finanziell unterstützt vom EMS, zur Erstellung einer neuen elektroakustischen Komposition für 8.1-Surroundsound.

31.05. - 01.06.2013

Einladung zum Internationalen Symposium "Contemporary Opera and Technology" an der University College of Opera der Högskolan Stockholm: Vortrag: Extending the opera, the voice and the body. An outline of various approaches of incorporating electronic music and/or technology into my works, demonstrated by means of compositions for music theatre, voice performances and instruments built at STEIM. Weitere Vorträge bestreiten Arshia Cont, Oscar Bianci (both IRCAM), Elena Jessop (MIT), Jesper Nordin, Anna Einarson, Anne Pajunen und Carl Unander-Scharin.

26.04. - 07.07.2013

Die Hamburger Kunsthalle präsentiert die Ausstellung "Paul Klee. Engel". Zu Klees bekanntesten Werken aus dieser Serie zählt Angelus Novus, das zahlreich Komponisten zu neuen Werken inspirierte. Eine Auswahl davon wird nun innerhalb der Ausstellung zu hören sein. Neben Konpositionen von John Zorn oder Laurie Anderson wird Alex Nowitz' "Angelus Novus, Nr.2" präsentiert. Das elektroakustische Werk, das sich ausschließlich aus dem Stimmmaterial des Komponisten zusammensetzt, ist auf der CD ALEX NOWITZ: HOMO LUDENS veröffentlicht.

01-30.05.2013

Aufenthaltsstipendium am Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop. Werkpräsentation am Tag der offenen Tür am 26.05.2013.

03.02.2013

Uraufführung der Traumnovelle von Alex Nowitz, Musiktheater in 16 Szenen für 3 Sängerinnen, 4 Sänger, 14 Musiker und Zuspiel. Text: Maxi Obexer nach der gleichnamigen Erzählung von Arthur Schnitzler. Auftragswerk: Staatstheater Braunschweig. Musikalische Leitung: Sebastian Beckedorf, Regie: David Hermann, Bühne/Kostüme: Christof Hetzer, Video: Martin Eidenberger, Dramaturgie: Sarah Grahneis / Christian Steinbock. Wo: Staatstheater kleines Haus. Beginn jeweils 19:30.

© Christof Hetzer
Weitere Aufführungstermine:
07.02.2013 Do
15.02.2013 Fr
02.03.2013 Sa
20.03.2013 Mi
27.03.2013 Mi
19.04.2013 Fr
Presse


05.01.2013

Wittgenstein's Nephews: Enigma of Life in Space and Time. Konzert von Vladimir Miller (Piano) und Alex Nowitz (Stimme) im PANDA im kleinen Hof der Kulturbrauerei, Knaackstr. 97, 10435 Berlin. Beginn: 20:00 Uhr





 

11.10.2012

Solokonzert für Stimme und Live-Elektronik (Stimmflieger, Strophonion) von und mit Alex Nowitz zur Eröffnung des Internationalen Klangkunstfestes Berlin 2012 mit dem Motto "Stimmen der Zeit". Werke von Alex Nowitz und UA eines neuen Werkes von und mit Thomas Gerwin für Stimme, Strophonion und Live-Elektronik (insg. 2 Musiker). Wo: Berlin Mitte Museum. Wann: 20:00 Uhr.

01.06.2012

UA von "A Few Euphemisms" von Alex Nowitz, für Stimme, Strophonion (STEIM), Klangobjekte, Flöte, Violine, Violoncello, Klavier und Dirigent, im Rahmen des Brandenburgischen Festes für Neue Musik "intersonanzen 2012". Interpreten: Curious Chamber Players Stockholm, Alex Nowitz. Wo: Großer Friedenssaal, Schopenhauerstraße 23, Potsdam. Wann: 19 Uhr.
"Das Strophonion von Alex Nowitz – eine Lecture-Performance": Alex Nowitz stellt sein neues Instrument vor, entwickelt und gebaut am Steim/Amsterdam 2010-2012. Wo: Großer Friedenssaal, Schopenhauerstraße 23, Potsdam. Wann: 18 Uhr.

28.-30.05.2012

Aufenthalt in Stockholm für Proben an "A Few Euphemisms" mit dem Ensemble Curious Chamber Players.

06.-11.04.2012

Aufenthalt am EMS in Stockholm zur Komposition eines neuen Werkes.

04.04.2012

Record Release of "Public Sound#2", a vinyl production by Rotterdam based label "deplayer". One side of the record presents an excerpt of Alex Nowitz' performance at the Operadagen Rotterdam 2011, the other side Xiao He from China. The record is accompanied by an essay on Vocal Extensions by Pieter Verstraete.

28.01.2012

Konzert des ICI (international composers & improvisers forum munich) mit Alex Nowitz: Stimme und Live-Elektronik (Strophonion und Stimmflieger).
Wo: Schwere Reiter, Dachauerstr. 114/Leonrodplatz, München.

20.-26.02.2012

Weiterentwicklung des Strophonions am STEIM zusammen mit Frank Baldé zur Konfiguration der verwendeten Software LiSa und JunXion.

26.01.2012

Berlin Premiere des Strophonions als Teil der Homo Ludens Show
innerhalb BodyControlled #2 - "matter-incompatible" am LEAP, kuratiert von João Pais.
Wo: LEAP (Berlin Carré, 1. Floor), Karl-Liebknecht-Str. 13, 10178 Berlin. Beginn des Gesamtabends: 21 Uhr.
Ausserdem spielen davor: Echo Ho (DE/CN), Mario de Vega (MX)
und danach: Ignaz Schick (DE).

02.01.2012

Veröffentlichung des Artikels Strophonion - Instrument Development at STEIM (2010-2011)





Dezember 2011

Wohnstipendium in den Künstlerhäusern Worpswede (vom Land Niedersachsen gefördert).

30.10.-06.11.2011

STEIM+LIG Sound Triangle: Homo Ludens und Austausch mit koreanischen Musikern in Seoul, Korea.
Premiere von Strophonion.

29.10.2011

Homo Ludens at Varia in Gothenburg.

13.-15.10.2011

Alex Nowitz tourt mit Homo Ludens und zusammen mit Tanja Orning durch Norwegen (Trondheim, Kristiansand, Bergen).

27.09.2011

Homo Ludens STEIM festival im frascati Amsterdam.

13.09.2011

Homo Ludens in Lissabon auf Miso Music Portugal.

27.08.2011

Homo Ludens Solo Show für Stimme und Live-Elektronik (Stimmflieger/Wiis) in Nyksund, Norway, close to the Lofoten, organized by Rikskonserter Norway. Sabine Vogel führt Alex Nowitz' Venusfalle (für Flöte und Klavierresonanz) sowie eigene Werke auf.

25.08.2011

Duo-Konzert/Performance gestrandet für verstärkte Stimme, Flöten und Live-Elektronik von Sabine Vogel (Fl., Live-Electronik) und Alex Nowitz (Stimme, Stimmflieger/Wiis). Wo: im Erdgeschoss des Berliner Hauptbahnhofs. Wann: 2 pm. Veranstalter: Zeitgenössische Oper Berlin: www.ankunftneuemusik.de

Während des Festivals Ankunft Neue Musik werden ebenso Videos von Neuer Musik gezeigt, neben vielen anderen: der Trailer von Alex Nowitz' Solo-Show Studies for a Self-Portrait !

24.-25.06.2011

Homo Ludens Solo Show für Stimme und Live-Elektronik auf dem BEAM-Festival an der Brunel University, London. Am Tag darauf (25.6.) Diskussion mit Sarah Nicolls, Pianistin und künstlerische Leiterin des Beam-Festivals.

12.06.2011

Aufführung von Mönche am Meer von Alex Nowitz für jeweils zwei verstärkte Bass- und Kontrabassklarinetten nach dem gleichnamigen Gedicht des Komponisten. Interpreten: Carte-blanche-Ensemble (Sabina Matthus-Bébiè, Ingólfur Vilhjalmsson, Theo Nabicht, Hans Koch). Wo: Netzeband. Wann: 11:00 Uhr.

30.05.-01.06.2011

Alex Nowitz/STEIM ist zur diesjährigen NIME-Presentation nach Oslo eingeladen, das neue Instrument THE SHELLS in Form eines Kurzkonzertes vorzustellen.

28./29.05.2011

Hocus Pocus, an electroperadical solo for male voice and gesture controlled live-electronics. Eine neue Solo Show von Alex Nowitz, eine Koproduktion von De Player und den Operadagen in Rotterdam.

21.05.2011

Homo Ludens Solo Show für Stimme und Live-Elektronik in San Diego innerhalb der Reihe 'Fresh Sound Music Series': Interview: San Diego News.

13.05.2011

UA: Mönche am Meer von Alex Nowitz für jeweils zwei verstärkte Bass- und Kontrabassklarinetten nach dem gleichnamigen Gedicht von Alex Nowitz. intersonanzen, Fest für Neue Musik in Potsdam/Brandenburg. Interpreten: Carte-blanche-Ensemble (Sabina Matthus-Bébiè, Ingólfur Vilhjalmsson, Theo Nabicht, Hans Koch).

03.05.2011

Homo Ludens Solo Show für Stimme und Live-Elektronik in Bratislava innerhalb des MULTIPLACE Festivals.

24.04.-01.05.2011

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Entwicklung neuer Kompositionen für das neue, gestengesteuerte Instrument, The Shells, sowie Dokumentation der Instrumentenentwicklung.

15.-16.04.2011

Mitwirkung als Komponist (UA: Der Stadtwanderer für Stimme mit gestengesteuerter Live-Elektronik) und Sängerperformer innerhalb des Programmes "Last Echo of Feelings" unter der Leitung von Jürgen Grözinger und Hannes Hameter. 15.4.2011: Schloß Laupheim und 16.4.2011: Stadthaus Ulm.

12.04.2011

Premiere von The Shells, einem neuen am STEIM entwickelten und gebauten Instrument (Frank Baldé - software/programming, Byung-Jun Kwon - hardware/electronics, Florian Göttke - ergonomics/design, Daniel Schorno- programming) innerhalb der Homo Ludens Show für Stimme und Live-Elektronik im Radialsystem Berlin, veranstaltet von Gerhardt Müller-Goldboom, Leiter der Reihe Amuse-Gueules Neuer Musik.

20.-27.03. und 03.-10.04.2011

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung: The Shells.

20.-24.02.2011

Alex Nowitz in Norwegen: Homo Ludens Solo Show für Stimme und Live-Elektronik im ROM in Oslo (23.2.2011) und im Tou Scene in Stavanger (24.2.2011).

13.-20.02.2011

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

10.02.2011

Uraufführung eines Auftragswerkes der Kammerakademie Potsdam: Chimères, für Stimme, Violine, Klarinette, Kontrabass, Klavier und Perkussion, nach einem Text von Jean-Jacques Rousseau.
Veranstaltung "Catch the moment!" innerhalb der Reihe KAPmodern im Nikolaisaal Potsdam: Minotaurus von Alex Nowitz (1. Preis ECPNM 2009), ein Soundpainting-Stück, das Sabine Vogel mit den Musikern der KAP und Jan Gerdes (Klavier) erarbeitet, sowie Werke von Franz Schubert und Morton Feldman.

30.01.2011

Studies For A Self-Portrait, eine theatrales Konzert für eine Männerstimme, Live-Elektronik, umgekipptes Klavier, Spielzeugklavier und Plattenspieler in der tanzBAR der Schaubuehne am Lehniner Berlin. Beginn: 20:30.

10.-16.01.2011

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

 

30.11.2010

CD-Release von Alex Nowitz' Homo Ludens, erster CD auf nowitz-records.

13.11.2010

Novembermusic, Konzert in 's-Hertogenbosch mit zwei Werken von und mit Alex Nowitz: Minotaurus, für einen Sänger mit Live-Elektronik/Gestural Controllers (Preisträger von ECPNM 2009) und contritio, für Klavier solo in einer Interpretation von Sonsoles Alonso. Verkadefabriek, Beginn. 20 Uhr.

01. bis 12.11.2010

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

26.09. bis 08.10.2010

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

23.09.2010

UA der neuen Fassung Tante Marianne, für eine Frauenstimme und 4-Kanal-Zuspiel von Alex Nowitz in einer Interpretation von Ariane Jeßulat, einer Auftragsarbeit der Maulwerker Berlin. Weitere Werke für Stimmen und Lautsprecher von Sabine Ercklentz, Thomas Gerwin, Georg Klein, David Helbich, Annette Krebs und Christian Kesten. Beginn: 20 Uhr in der Villa Elisabeth, Invalidenstr. 3, Berlin-Mitte.

18.-19.09.2010

Vexations von Eric Satie in einer choreografischen Umsetzung von Amos Hetz in der fabrik Potsdam. Musikalische Leitung: Alex Nowitz. Pianisten sind: Nico Meinhold, Simon Philipps, Pavlos Antoniadis, Alex Nowitz, Björn O. Wiede, Marco Sanno. Beginn 14 Uhr und endet ca. 2 Uhr morgens.

12.09.2010

Konzert für Kinder auf dem Potsdamer Jazz-Festival von Sabine Vogel und Alex Nowitz im Circus Montellino im Volkspark Potsdam: "Vom Tiger, der dachte eine Maus zu sein". Beginn 15 Uhr.

10.09.2010

Gaudeamus Music Week: "Night of the Unexpected" im Paradiso/Amsterdam, eine Veranstaltung von Paradiso/Roland Spekle and Music Center the Netherlands/Henk Heuvelmans. Alex Nowitz führt sein Werk Minotaurus, für einen Sänger mit Live-Elektronik/Gestural Controllers (Preisträger von ECPNM 2009), auf und zudem Spring Relapse, für einen Sänger und Live-Elektronik (Preisträger von Gaudeamus Prize 2010) von Sergey Khismatov.

07. bis 11.09.2010

Aufenthalt am Steim in Amsterdam zur Konzertvorbreitung "Night of the Unexpected" im Paradiso/Amsterdam.

03.09.2010

Sabine Vogel (Flöten) und Alex Nowitz (Stimme/Gesang) bestreiten mit ihrem Programm gestrandet das Eröffnungskonzert der Ausstellung "Im Worte stehen - zum Bild" in der Galerie Bernau, kuratiert von Thomas Kumlehn in Kooperation mit dem internationalen literaturfestival berlin. Die auffgeführten Werke sind: Luft von Zungen (Nowitz/Vogel), Venusfalle (Teil 3, Nowitz), Verschwommen (Nowitz/Vogel). Letzteres entstand in Auseinandersetzung mit einem Gedicht von Christoph Wilhelm Aigner und Bildern von Jaqueline Merz. Beginn 19 Uhr.

15. bis 22.08.2010

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

18. bis 26.07.2010

Auf Einladung der Universität Newcastle upon Tyne durch Dr. Bennett Hogg arbeitet Alex Nowitz an der Komposition Tante Marianne, für eine Frauenstimme und 4-Kanal-Zuspiel, in den Studios der School of Arts and Culture.

28. und 30.06.2010

"Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen in der Regie von Thomas Ostermeier und Constanza Macras. Alex Nowitz wirkt mit als Sänger (Countertenor, erweiterte Stimmtechniken), Schauspieler und Musiker.

30.05. bis 10.06.2010

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

29.05.2010

Auf Einladung von GEIGER (socitey for contemporary music, improvised music and electronica): Solo-Konzert Homo Ludens in Göteborg.

10. bis 28.05.2010

Auf Einladung der ECPNM arbeitet Alex Nowitz im Studio von EMS in Stockholm an einer neuen Komposition: "Labyrinth", für 8-Kanal-Zuspiel und kein Licht.

09.05.2010

Homo Ludens - ein Solo-Konzert für Stimme, Live-Elektronik mit Gestural Controllers & Klavier ist die Eröffungsveranstaltung auf der 32. Internationalen Studienwoche für zeitgenössische Musik in Lüneburg. Beginn: 19 Uhr.

24.04.2010

Uraufführung der Konzertfassung des zweiten Streichtrios "Der Blick zurück" (2004/2009), für verstärktes Streichtrio und Zuspiel-CD innerhalb der intersonanzen 2010 in Potsdam.
Interpreten: work in progress Berlin (Einstudierung: Gerhardt Müller-Goldboom): Kathrein Allenberg - Violine, John Chung Yun
Yoo - Viola, Marika Gejrot - Violoncello. Beginn: 19 Uhr.

24.04.2010

Solo-Konzert: Homo Ludens innerhalb der intersonanzen 2010 in Potsdam. Beginn: 21 Uhr.

11. bis 22.04.2010

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

26.03.2010

Solo-Konzert: Homo Ludens innerhalb des Audio Art Festival in Krakau. Ebenso Präsentation der verwandten Mittel an der Kraków Acadamy of Music.

14. bis 25.03.2010

Artist-in-Residence am STEIM in Amsterdam: Instrumentenentwicklung.

07.02. bis 12.02.2010

Auf Einladung des Komponisten Bennett Hogg gibt Alex Nowitz zusammen mit Flötistin Sabine Vogel Workshops und hält Vorlesungen an der School of Arts and Cultures der Newcastle University in England. Innerhalb der Konzertserie "Lunchtime concerts" in der King's Hall präsentieren sie am 11.2. das Duokonzert "gestrandet" für Stimme, Flöten, Live-Elektronik und Klavier.

04.02.2010

Alex Nowitz gibt ein Solo-Konzert für verstärkte Stimme und Live-Elektronik auf der Club Transmediale. Das Konzert findet im WMF (Klosterstr. 44/Berlin) statt. Beginn: 22 Uhr.

30. und 31.01.2010

"Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen in der Regie von Thomas Ostermeier und Constanza Macras. Alex Nowitz wirkt mit als Sänger (Countertenor, erweiterte Stimmtechniken), Schauspieler und Musiker.

17.01.2010

Das Musikerkollektiv Networking Camp for Composers and Musicians 2009 trifft sich erneut, um die im Juli 2009 erarbeiteten Kompositionen nun im Konzerthaus von Västerås (Schweden) zu präsentieren. Die unter der Leitung von Alex Nowitz entstandene szenische Komposition "Dreams behind Walls", für drei Musiker, eine bewegbare Wand und Ping-Pong-Platte kommt ebenso wie das in Norberg 2009 gespielte Stück "The Ship of Sirens" nun in der Fassung für eine Sopranistin, zwei Konzertflöten und eine Blockflöte zur Aufführung.

08. und 10.12.2009

Auf Einladung von STEIM gibt Alex Nowitz zwei Lecture-Performances für Schulkinder und deren Eltern innerhalb der Ausstellung STEIM Mobile Touch Exhibition in Purmerend bei Amsterdam.

30.11. bis 20.12.2009.

Alex Nowitz ist vom STEIM in Amsterdam zu einem Residenzstipendium eingeladen, um die Idee eines neuartigen elektronischen Instrumentes, mit dem ein pianistischer Ansatz verfolgt wird, weiter zu entwickeln (mehr dazu siehe STEIM Project Blog). Für die Konstruktion der Apparatur konnte Florian Göttke - bildender Künstler - gewonnen werden.

21.11.2009

"Studies for a Self-Portrait", ein theatrales Konzert für einen Sänger, Live-Elektronik mit Gestural Controllers, Klavier, Spielzeugklavier und Plattenspieler von und mit Alex Nowitz im Studio der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin. Beginn: 20:30.
STUDIES FOR A SELF-PORTRAIT
on Vimeo.

Nowitz gibt sein letztes Solo-Konzert in diesem Jahr in Berlin, wo er sein neu entwickeltes Instrument (Live-Elektronik mit Gestural Controllers) vorstellt. Zudem wird Nowitz erstmalig seine Kompositionen in einem theatralen Kontext präsentieren. Das neue Werk "Minotaurus", wofür er am 4.10.2009 den ersten Preis des 2. ECPNM-Wettbewerbes für Komposition und Interpretation von Musik mit Live-Elektronik in Göteborg gewann, wird dabei neben vielen anderen Stücken des Komponisten zur Aufführung kommen. Für Text des Minotaurus und Ausstattung des Konzertabends zeichnet sich Sonja Kloevekorn verantwortlich.

07.11.2009

Im Kreuzfeuer der Stimme, eine musikalische Hommage auf die Stimme als Instrument oder das Fest der Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Sprache, Stimme und Gesang, präsentiert von Jaap Blonk und Alex Nowitz im ausland, Lychener Str 60, 10437 Berlin (Prenzlauer Berg); Beginn: 21:00.

29. und 30.10.2009

Es geht auch in der neuen Spielzeit weiter: "Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen in der Regie von Thomas Ostermeier und Constanza Macras. Alex Nowitz wirkt mit als Sänger (Countertenor, erweiterte Stimmtechniken), Schauspieler und Musiker.

04.10.2009

Alex Nowitz gewinnt mit seiner Komposition und Interpretation von "Minotaurus", für eine verstärkte Stimme und Live-Elektronik mit Gestural Controllers, den ersten Preis des zweiten Europäischen Wettbewerbs für Musikprojekte mit Live-Elektronik: 2nd ECPNM - European Competition for Live-Electronic Music Projects, ausgelobt von der European Conference of Promoters of New Music. Die Uraufführung mit dem Libretto von Sonja Kloevekorn fand in Göteborg (Schweden) als Abschlusskonzert innerhalb der ISCM World Music Days 2009 statt und wurde vom Schwedischen Radio mitgeschnitten. Die Ausstrahlung erfolgt im November 2009. Seine Teilnahme wurde gefördert durch das MWFK des Landes Brandenburg.

19.09.2009

Alex Nowitz ist eingeladen, seine Solo-Performance für Stimme mit Live-Elektronik innerhalb des renommierten Festivals für Neue Musik "Warschauer Herbst" zu präsentieren. Kuratiert wird die Veranstaltung vom künstlerischen Leiter von STEIM Takuro Mizuta Lippit aka dj sniff.

04. - 17.9.2009

Alex Nowitz ist vom STEIM (STudio for Electro-Instrumental Music) in Amsterdam zu einem Residenzstipendium eingeladen, um das neuartige elektronische Instrument, das er dort entworfen hat, weiter zu entwickeln. Zu den Ergebnissen dieser Residency: hier.

23. - 26.08.2009

Alex Nowitz ist von der Konrad-Adenauer-Stiftung eingeladen, an den Werkstattgesprächen des EHF-Trustee-Treffens in Cadenabbia am Comer See/Norditalien teilzunehmen. Innerhalb dessen spricht Alex Nowitz über "Die Bestamnnoper" und wird ein kleines Hauskonzert für einen Sänger und Klavier geben.

27.07. - 01.08.2009

Alex Nowitz nimmt am Networking Camp for Composers and Musicians 2009 in Norberg/Schweden teil, gefördert von EMS/Stockholm. Dabei kommt die szenische Komposition "Dreams on Windowsills", für drei Musiker, vier verschließbare Fenster und Zuschauer im Freien zur Aufführung. Ausserdem findet ein Abschlusskonzert innerhalb des Norberg Festivals für elektronische Musik statt. Dabei stellt Alex Nowitz das neu entworfene Stück "Ship of Sirens", für eine Sängerin, drei Konzertflöten, eine Blockflöte und Akkordeon vor, bei dem er selbst das musikalische Geschehen mittels einer speziell entwickelten Handzeichensprache dirigiert.

10. - 12. 07.2009

Wer's noch nicht gesehen und gehört hat: "Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen in der Regie von Thomas Ostermeier und Constanza Macras. Alex Nowitz wirkt mit als Sänger (Countertenor, erweiterte Stimmtechniken), Schauspieler und Musiker.

26.06.2009

Solo-Konzert von und mit Alex Nowitz mit Stimme und Live-Elektronik innerhalb des viertägigen Festivals What Makes Musik Laugh im großen Saal von Babylon Mitte Berlin. Eine TMP Produktion/Helma Schleif. Werke, u.a.: "voicescapes" und "Studies for Self-Portrait". Beginn: 19:30.

20.06.2009

Anlässlich des 200. Todestages von Joseph Haydn wird Alex Nowitz' Komposition "Josephs Geist", für Klavier solo, im Rahmen des Festivals "Haydns Welt" uraufgeführt. Auftraggeber: Musikfestpiele Postdam Sanssouci. Interpret: Vladimir Stoupel. Ort: Potsdam, Friedenskirche Sanssouci. Mehr Informationen zum Programm.

15.05.2009

Alex Nowitz ist vom Institute for Electronic Music in Sweden (EMS) eingeladen, in der Vadstena-Akademie (Institut für Opernkunst, Stockholm) seine Stücke "voicescapes", für Stimme solo und "Studies for Self-Portrait", für verstärkte Stimme und Live Electronics aufzuführen. Während des zweiwöchigen Aufenthaltes in Stockholm vom 11. bis 25. Mai arbeitet er zudem an neuen Kompositionen im Studio von EMS.

25.04.2009

Lange Nacht der Opern und Theater in Berlin: "Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen in der Regie von Thomas Ostermeier und Constanza Macras.

24.04.2009

Aufführung: "Über Noahs Boot der Ameisen", für Spielzeugklavier und Akkordeon von Alex Nowitz im Rahmen des Brandenburgischen Festivals für Neue Musik intersonanzen 2009. Adrian Pavlov: Spielzeugklavier, Christine Paté: Akkordeon. Beginn: 19 Uhr. Ort: Altes Rathaus - Potsdam Forum, Am Alten Markt 9, Potsdam.

23.04.2009

Alex Nowitz ist zum Festival "Jauna Muzika" in Vilnius/Litauen eingeladen, ein Solo-Konzert für Stimme und Live-Elektronik mit Wii-Remotes zu geben. Dies ist Teil einer von Robert van Heumen und STEIM, dem STudio for Electro-Instrumental Music/Amsterdam, kuratierten Veranstaltung.
Mehr Infos zur Verwendung von Live-Elektronik unter: "Voice and Live-Electronics using Remotes as Gestural Controllers".

11. - 13.04.2009

"Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen in der Regie von Thomas Ostermeier und Constanza Macras.

30.03. - 03.04.2009

Alex Nowitz ist Teilnehmer des Einführungsworkshops von operare 09, ein Interdisziplinärer Realisierungswettbewerb, der vom Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und von der Kulturverwaltung des Landes Berlin gefördert wird. Ein Projekt der Zeitgenössischen Oper Berlin. Ort: Radialsystem/Berlin. Zeit: täglich von 10 bis 19 Uhr.

02.03.2009

Konzert mit Michael Wilhelmis Konzept der "NewOpenForm".
Beginn: 20.00h im Kulturhaus Mitte/Berlin, Auguststraße 21, 10117 Berlin
Alex Nowitz - Stimme, Augustin Maurs - Cello, Clayton Thomas - Kontrabass, Michael Wilhelmi - Klavier, Alexandre Babel - Schlagzeug.

 

11.12.2008

Solo Konzert von Alex Nowitz (Stimme und Live-Electronik) in Amsterdam innerhalb des viertägigen Festivals: STEIM MicroJamboree vol. 2.

07.12.2008

Aufführung von "Drüber", einem Stück für acht aktive Schreier, Cello, Syntheziser und Zuspielband (1972-73), komponiert von Gerhard Stäbler. Als Gast bei den Maulwerkern wird Alex Nowitz den Part des achten Schreiers übernehmen. Ort: St. John Evangelisti, Auguststrasse 90, 10117 Berlin. Konzertbeginn: 20.30.

25.11.2008

Zusammen mit dem Konzertmeister der Kammerakademie Potsdam Peter Rainer (Violine) und Ralph Günthner (Viola) interpretiert Alex Nowitz "Es sang vor langen Jahren", für Countertenor, Violine und Viola von Arvo Pärt (Text von Clemens von Brentano). Eine Kultur-Soirée anläßlich des 60. Geburtstages von Bundestagspräsident Norbert Lammert in der Konrad-Adenauer-Stiftung. Außerdem liest Imre Kertész aus dem Roman eines Schicksallosen und Jutta Lampe Heinrich von Kleist, u.v.a.m.

08 bis 20.11.2008

Alex Nowitz und Jamie Griffiths (Interactive Visuals, Vancouver) sind am STEIM in Amsterdam eingeladen, das Duoprojekt HYBRIDS zu erarbeiten. Mehr dazu, inklusive einiger Gedanken Alex Nowitz' zum Themenkomplex: Präsentation von Neuer Musik, Kammermusiktheater, Multimedia-Oper unter: Alex Nowitz - STEIM projects 2007-2008.

18. bis 22.10.2008

Vorstellungen von "DIE STADT und DER SCHNITT" an der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin in der Regie von Thomas Ostermeier. (Siehe Premiere 21.03.2008!) Innerhalb dessen führt Alex Nowitz seine Kompositionen "Musik für vier stereophone Klangduschen" und "Musik für einen Sänger/Performer mit Gestural controllers, Live-Elektronik und Zuspiel für zehn Lautsprecher" auf.

04.10.2008

Veröffentlichung des Artikels Voice and Live-Electronics using Remotes as Gestural Controllers von Alex Nowitz auf der Internetplatform von CEC - Communauté électroacoustique canadienne.

03.07.2008

Innerhalb des Ersten Sommerkonzertes 2008 "voice - vox - stimme" in Waren (Müritz) gibt Alex Nowitz eine Vokal-Performance im Wechselspiel mit drei Chören: Müritzchor, Jugendchor der Musikschule, Kantatenchor Waren (Müritz). Musikalische Gesamtleitung: Christiane Schmidt. Beginn: 19:30 Uhr.

28.06.2008

Alex Nowitz feiert seinen Geburtstag vom 23.06.1968 auf dem Boot "Anna" in Berlin. 23 illustre Gästen sind geladen, die nicht nur essen und trinken, sondern auch tönen oder sonstige kleine Darbietungen geben. Zwischen 20 und 24 Uhr auf Berliner Gewässer.

17.06.2008

Aufführung u.a. von "voicescapes", für eine Stimme solo und "Studies for Self-Portrait", für eine verstärkte Stimme und Gestural controllers / Live-Elektronik im Rahmen einer Veranstaltungsserie für neue Musik im "Fylkingen" in Stockholm. Ebenso: Zusammenarbeit mit Sabine Vogel (Flöten, Elektronik) und Lise-Lotte Norelius (Laptop, Objekte).

15. bis 17.06.2008

Aufnahme von "Angelus Novus Nr. 3" (aus dem Zyklus für Stimme im Studio) am renommierten Studio für zeitgenössische Musik EMS in Stockholm.

31.05. und 01.06.2008

"Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen in der Regie von Thomas Ostermeier und Constanza Macras.

09.05.2008

Ein neues Improvisationstrio mit Alex Nowitz (Stimme/Gesang), Paul Schwingenschlögl (Trompete, Fluegelhorn) und “Kubi” Kubach (Bass) spielt Stücke von hinreißender Absurdität. Ort: "Aufsturz" (Oranienburgerstr. 67 / Berlin-Mitte). Veranstalter: Jazzkeller 69. Beginn: 21.00 Uhr.

25.,26.,28.,29. 04. 2008 sowie 02. bis 04. und 06. 05.2008

Vorstellungen von "DIE STADT und DER SCHNITT" an der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin. (Siehe Premiere 21.03.2008!)

21.04.2008

Uraufführung von "voicescapes", für eine Stimme solo und "Studies for self-portrait", für eine verstärkte Stimme und Gestural controllers / Live-Elektronik im Rahmen der Veranstaltungsserie für neue Musik: dnk - concert series for new live electronic and acoustic music. Located at: Smart Project Space, Arie Biemondstraat 105-113, Amsterdam, The Netherlands. Start: 21:30.

21.03.2008, 24. bis 26.3.2008

Premiere von "DIE STADT und DER SCHNITT" (Martin Crimp und Mark Ravenhill) an der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin in der Regie von Thomas Ostermeier. Alex Nowitz komponiert hierfür die Musik des Abends. Darüber hinaus kreiert er eine Klanginstallation "Musik für vier stereophone Klangduschen" und eine Gesang- und Musikperformance, die er selbst zur Aufführung bringt: "Musik für einen Sänger mit Gestural controllers, Live-Elektronik und einem Zuspiel für zehn Lautsprecher". Das Setup für die Live-Elektronik wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von STEIM in Amsterdam. Weitere Vorstellungen vom 24. bis 26.03.2008.

19.02.2008

Gemeinsam mit dem Berliner KUSS QUARTETT (Streichquartett) bestreitet Alex Nowitz ein Konzert im Watergate Club (Falckensteinstr. 49, 10997 Berlin) und stellt neue Solostücke für einen Sänger mit Gestural controllers und Live-Elektronik vor. Eine Veranstaltung des RBB.

08. bis 09.02.2008

"Wolfsgeheul", ein Raumkonzert für einen Sänger mit Gestural controllers und Live-Elektronik, drei Musiker, zwei Tänzer, interaktives Video und Licht. Idee, Konzeption und Kompositionen von Alex Nowitz, inkl. vier Uraufführungen. Musiker: Sabine Vogel (Flöten, Elektronik, Komposition), Magda Mayas (Flügel, Synthesizer), Peter Rainer (Violine/Kammerakademie Potsdam), Alex Nowitz (Gesang, Pfeifstimme, Live-Elektronik). Tänzer: Shannon Cooney, Joris Camelin. Interaktives Bildmaterial und Projektionsdesign: Jamie Griffiths. Texte: Ralph Hammerthaler, William Shakespeare, Aurelius Augustinus. Künstlerische Mitarbeit: Sven Till. Ton: Ralph Grüneberg. Licht: Jens Siewert. Video: Oskar Loeser. Eine Koproduktion von "intersonanzen 2008" und "fabrik Potsdam".

01. bis 03.02.2008

"Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz/Berlin und des Hellenic Festivals/Athen nun mit drei Aufführungen in Paris am Théatre National de Chaillot. Mitwirkung als Sängerdarsteller und Musiker. Regie: Thomas Ostermeier, Constanza Macras. Weitere Aufführungen siehe unter: http://www.schaubuehne.de

14. bis 20.01.2008

Alex Nowitz erhält ein Aufenthaltsstipendium als Artist in Residence am STEIM (Studio for electro-instrumental music) in Amsterdam, um sein Set-Up für Live-Elektronik (zwei Gestural controllers/Wii-remote-controller; STEIM-Software LiSa, junXion; MacComputer) zu entwickeln und in seine Performance-Art zu integrieren. Die Mentoren sind Robert van Heumen und Frank Baldé. Die Möglichkeiten der kabellosen Kontrolle von elektronischen Klängen bilden die technische Basis, auf deren Grundlage die Musik aus dem Bewegungsvokabular des Sänger-Performers generiert wird und dieser so zu einem gewissen Grad zum Klangtänzer mutiert.

 

05.12.2007

Die israelische Tänzerin Zufit Simon und Alex Nowitz treffen auf den sächsischen Saxophonisten Hartmut Dorschner und den Perkussionisten Günter Baby Sommer. Kellertheater der Oper Leipzig. Veranstaltunsgreihe "oper unplugged No. 3". Beginn: 20:00 Uhr.
oper unplugged No. 3

16. bis 26.10.2007

Alex Nowitz ist zu einem insgesamt zehntägigem Workshop am STEIM (Studio for electro-instrumental music) in Amsterdam eingeladen, um die dort entwickelte Software (LiSa) und Hardware (junXion) kennen zu lernen und in seine Arbeit zu integrieren.

25.09.2007

"A Tribute to Charles Mingus", ein Konzert im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin.
Alex Nowitz: Stimme/Gesang, Herb Robertson: Trompete, Frank Gratkowski: Altsaxophon und Klarinetten, Matthias Schubert: Tenorsaxophon, Carl Ludwig Hübsch: Tuba, Florian Ross: Hammond B3, Ernst Bier: Schlagzeug.

25./26.08. sowie 30.11. bis 02.12.2007

"Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare an der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin. Mitwirkung als Sängerdarsteller und Musiker. Regie: Thomas Ostermeier, Constanza Macras. Weitere Aufführungen sowie Gastspiele (Neapel, Paris, Reykjavik) während der Spielzeit 2007/08 siehe unter: http://www.schaubuehne.de

01.07.2007

Uraufführung: "Über Noahs Boot der Ameisen", für Spielzeugklavier und Akkordeon von Alex Nowitz im Rahmen des Neuen-Musik-Festivals "Randspiele Zepernick". Szymon Jakubowski: Spielzeugklavier, Jan Jachmann: Akkordeon.

27.06.2007

Uraufführung: "Tired with all these", für Stimme und Klavier. Musikalisches Begleitprogramm "Sirenentränen und Seelentöne" von und mit Alex Nowitz anlässlich der Lesung von und mit Michael Mertes: "Du, meine Rose, bist das All für mich. Die Sonette von William Shakespeare". Eine Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung.

29.04. bis 14.05.2007

Residenzstipendium am Banff Arts Centre/Alberta, Kanada: Komposition eines neuen Werkes im Cardinal Studio (Leighton Studio Program).

01. bis 28.04.2007

Kanada-Tour mit dem Tanzstück "Screaming Popes", einer Koproduktion der fabrik Potsdam und Chartier-Danse Compagnie (Toronto): Winnipeg - Contemporary Dancers Theatre (12. - 14.), Québec City - La Rotonde
(19. - 21.), Vancouver - Firehall Arts Centre (25. - 28.). Musik von und mit Alex Nowitz. Auftragskomposition für Stimme, Perkussion, Klavier, vier Männerstimmen und Stöcke, sowie Mehrkanaltonband (6) und CD-Zuspiel (Collage aus "Streichtrio Nr. I und II", "Ein Solo für Bassklarinette und CD-Zuspiel", "Angelus Novus" Nr. I und II).

27.02. bis 02.03.2007 sowie 14.03. bis 17.03.2007

"Ein Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare an der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin. Mitwirkung als Sängerdarsteller und Musiker. Regie/Choreografie: Thomas Ostermeier, Constanza Macras.

09.02.2007

Zum 75. Geburtstag: "Gerhard Richter - Ein Maler aus Deutschland. Das Drama einer Familie." Lesung aus dem gleichnamigen Buch von Jürgen Schreiber mit Kathrin Angerer, Stefan Hunstein und Jürgen Schreiber. Musikalisches Rahmenprogramm von und mit Alex Nowitz: "Tante Marianne" und "Reflexionen und Variationen über Themen aus DIE BESTMANNOPER", für Stimme, Keyboard und Zuspiel. Beginn: 19:00 Uhr im Roten Salon an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin.

01. bis 04.02.2007

Aufführung des elektronischen Stückes "Painting" (1996/97) von Alex Nowitz in der HörLounge des Turmbereiches im Alten Rathaus/Potsdam Forum (Am Alten Markt 9) innerhalb der "intersonanzen 2007".

 

26.11.2006

Wandelkonzert "Von A zu B" im Schloss Wiepersdorf mit Sabine Vogel (Flöten) und Alex Nowitz (Tasteninstrumente, Stimme). In vier verschiedenen Räumen des Schlosses Wiepersdorf erklingt Musik von Bettina von Arnim (u.a: "Die freie Nacht ist aufgegangen..."), Sabine Vogel (u.a. "Wax and Wane") und Alex Nowitz (u.a. "Venusfalle") für Pikkolo, Flöte, Bassflöte, Sheng (Mundorgel), Orgel, Klavier, Cembalo, Stimme, Gesang und CD-Zuspiel. Die kleine musikalische Wanderung führt von der Kirche in den Salon, von dort in den Gartensaal, und schließlich ins Atelier, das heute das Museum des Schlosses bildet. Beginn: 14:30 Uhr.

3.11.2006

Duo-Konzert von Magda Mayas (Klavier) und Alex Nowitz (Stimme) innerhalb des Internationalen Künstlerfestivals für Improvisierte Musik "Total Music Meeting" in der Berlinischen Galerie (Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur; Alte Jakobstr. 124 - 128, D-10969 Berlin-Kreuzberg). Beginn 20:00 Uhr.

20.10.2006

hyp‘op III: "UNIKATE"
Musik für Sopran, Dj und 10 Instrumente von Alex Nowitz.
Im Rahmen der Reihe "hyp'op" (Hyperaktivität und Oper) präsentiert die Staatsoper unter den Linden Berlin ein Musiktheaterprojekt, das sich mit der Lebenswirklichkeit von 16 Berliner Kindern und Jugendlichen auseinandersetzt. Welchen Weg nehmen Kinder, ob hyperaktiv, hochbegabt, mit oder ohne Migrationshintergrund? Wie erleben sie ihren Alltag? Wem begegnen sie in der Großstadt und welche Rolle spielt die Musik? Regie führt Adriana Altaras. Interpreten: Staatskapelle und Ignaz Schick (Dj).
Premiere: 20. Oktober 2006, 19:00 Uhr
Weitere Vorstellungen: 21./22./24./25. Oktober (jeweils 19:00 Uhr)

26.08.2006

Uraufführung der Performance "Das Lächeln des Minotaurus", für Stimme solo, Stuhl und Elektronik, im Wasserschloss Groß Leuthen innerhalb des Festivals Rohkunstbau in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung. Interpret ist der Komponist selbst. Beginn 20:00 Uhr.

28.06.2006

Premiere von: "Sommernachtstraum", frei nach W. Shakespeare, in Athen - Hellenic Festival. Mitwirkung als Sänger, Musiker und Schauspieler. Regie: Thomas Ostermeier, Choreografie: Constanza Macras. 02.09.2006: Berlinpremiere an der Schaubühne Berlin. Laufende Vorstellungen 2006/07. Gastspieleinladungen nach Frankreich und Spanien.

27.05.2006

"weg weisend", für Stuhl, Stimme und Klavier - eine Performance von Magda Mayas (Klavier) und Alex Nowitz (Stimme) innerhalb der Veranstaltunsgreihe "HouseMusic" des Kammerensembles NeueMusik in der TanzHalle im EliasHof, Senefelderstrasse 6 (Prenzlauer Berg). Beginn 20:00 Uhr.

14.05.2006

Konzert von Magda Mayas (Klavier) und Alex Nowitz (Stimme) innerhalb des Festivals "Tasten" - Berliner Klaviertage im Ballhaus Naunynstrasse 27 (Berlin-Kreuzberg). Beginn 20:00 Uhr.

08.04.2006

Uraufführung von "Die Bestmannnoper" von Alex Nowitz (Komposition) und Ralph Hammerthaler (Libretto).
Auftragswerk des Theaters Osnabrück, 2005. Oper in drei Akten für Gesangssolisten, Chor, Orchester, Klavier, Harmonium, Spielzeugklavier und Theremin.
siehe auch Presseberichte >>>.
Weitere Infos unter:
http://theater.osnabrueck.de/593.htm

07.04.2006

Diskussionsrunde mit den Autoren Esther Schapira und Dr. Georg M.Hafner ("Die Akte Alois Brunner"), Beate Klarsfeld, Alex Nowitz, Ralph Hammerthaler und Hermann Bäumer (GMD, Osnabrück).
Moderation: Gabriele Hermer (RBB) und Carin Marquardt (Operndirektorin Osnabrück).
Weitere Infos unter:
http://theater.osnabrueck.de/

24.03.2006

Portraitkonzert im Friedenssaal von Osnabrück mit Kammermusik von Alex Nowitz:
"Zwei Psalmen" (2001) für vier Männerstimmen nach Gedichten von Thomas Bernhard, "Venusfalle" (2001) für Flöte solo und "Unruhe ist in den Gräsern" (1999) für Streichquartett nach einem Gedicht von Thomas Bernhard.
Die Interpreten sind Yosemeh Adjei (Altus), Peter Veltchev (Tenor I), Stefan Kreimer (Tenor II), Silvio Heil (Bass), Sabine Vogel (Flöte), Georgiana Andrea Costache (Violine), Silviu Agachi (Violine), Winfried Jochemczyk (Viola) und Lavinia Reck (Violoncello).

10.03.2006

Online-Release der CD "bitter sweet island" von Wittgenstein's Nephews auf asc-records. Alex Nowitz - Stimme, Vladimir Miller - Keyboards.
http://www.ascrecords.com/albums.html

 

12. 11. 2005

Zwei Uraufführungen innerhalb des Brandenburgischen Festes Neuer Musik "intersonanzen 2005":
"Die Venusfalle" (2001), für Flöte solo. Interpretin: Sabine Vogel.
"Das rote Tuch" (2005), für vier Hörner. Interpreten: Potsdamer Hornquartett.

16.09.2005

Zwei Uraufführungen innerhalb des Theaterfestivals "Spieltriebe", Osnabrück:
"Zwei Psalmen" (2001), für vier Männerstimmen (1 B, 2 T, 1 Ct); Text aus den "Neun Psalmen" von Thomas Bernhard.
Auswahl von drei Szenen aus "Die Bestmannnoper": Szene 5: "Man muss" (2004), Szene 8: "Ja, nun" (2005) , Szene 9: "Es fährt ein Zug nach Pitchipoi" (2005).
Interpreten sind jeweils das Orchester und Gesangssolisten des Theaters Osnabrück.

08.07.2005

Alex Nowitz als Vokalperformer innerhalb von BERLIN COBRA #2, a game piece by John Zorn, prompted by Nathan Fuhr, curated by Ignatz Schick, involving many musicians from Berlin... Ort: "ausland" in der Lychenerstrasse in Berlin.

04. 07. 2005

Martina Seeber spricht mit Alex Nowitz über "Die Bestmannnoper" und stellt Sequenzen daraus vor. Jour fixe ist eine Veranstaltung der Berliner Gesellschaft für Neue Musik.

 

Alex Nowitz

Von Mai bis Oktober 2014 ist Alex Nowitz Stipendiat an der Cité Internationale des Arts in Paris, vergeben vom Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann und finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.


UA am 3.2.2013: Traumnovelle von Alex Nowitz. Musiktheater in 16 Szenen für 3 Sängerinnen, 4 Sänger, 14 Musiker und Zuspiel. Text: Maxi Obexer nach der gleichnamigen Erzählung von Arthur Schnitzler. Auftragswerk: Staatstheater Braunschweig.
siehe auch Presseberichte >>>.


Solo-CD Homo Ludens ist jetzt erhältlich auf nowitz-records (LC 24489) unter: info@nowitz.de
(19,98 € zzgl. Verpackungs- und Versandkosten von 2.-€ (Deutschland), 4.- (Europa) und 6,50 (Welt).
Mehr dazu auf: stimmkunst


Erster Preis des Europäischen Wettbewerbs der ECPNM (European Conference of Promoters of New Music) für Komposition und Interpretation von Musikprojekten mit Live-Elektronik: Minotaurus, für eine verstärkte Stimme und Live-Elektronik mit Gestural Controllers (UA am 4.10.2009 innerhalb des Abschlusskonzertes der ISCM / World New Music Days 2009 in Göteborg, unterstützt vom EMS Stockholm, MWFK Brandenburg und der Stiftung STEIM in Amsterdam). Mehr Informationen zum Thema Live-Elektronik unter: Voice and Live-Electronics Using Remotes as Gestural Controllers.

UA am 8.4.2006 von "Die Bestmannnoper", Oper in dreizehn Szenen für 14 Gesangsolisten, Frauen- und Männerchor, Orchester, Tasteninstrumente und Theremin am Theater Osnabrück. Musik: Alex Nowitz, Libretto: Ralph Hammerthaler. Musikalische Leitung: Hermann Bäumer. Regie Immo Karaman. Dramaturgie: Carin Marquardt.
siehe auch Presseberichte >>>.